24. November 2020

Santanyí

Ruhig und beschaulich liegt die Gemeinde Santanyí im äußersten Südosten der beliebten Baleareninsel Mallorca. Das idyllische Städtchen nimmt eine Fläche von etwa 124 Quadratkilometern ein und zählt circa 12.240 Einwohner. Erstmalig wurde Santanyí im Jahr 1236 erwähnt, bevor die Ortschaft im Jahr 1300 das Stadtrecht erhielt. Heute ist Santanyí eine von 53 Gemeinden der Insel und als friedliche Ortschaft ohne lauten Massentourismus und riesige Hotelkomplexe bekannt. Wer Ruhe und mediterranes Ambiente am Mittelmeer sucht, findet in Santanyí ein kleines Paradies der Entspannung. Strandfans, Wassersportler und Naturliebhaber kommen hier auf ihre Kosten. Die malerische Landschaft und die faszinierenden Buchten und Strände der Region lassen Urlaubsträume wahr werden.

Hausfassade in  Santanyí
Hausfassade in Santanyí

Es lohnt sich, die Ortschaft Santanyí mit ihrem ursprünglichen Charme bei einem Stadtbummel zu entdecken. Die rechtwinkeligen Straßenzüge mit dem typischen hellen Sandstein (Mares Sandstein) wurden bereits von den Römern angelegt. Der sogenannte Santanyí-Sandstein wird auf Mallorca zum Häuser bauen benutzt und in der Region Santanyí abgebaut. Mit diesen Steinen wurde auch die Kathedrale der „Heiligen Maria“ in der etwa 56 Kilometer entfernten Hauptstadt Palma de Mallorca gebaut.

Die Altstadt von Santanyí

Außerdem hat Santanyí eine schöne Altstadt, deren Herz am „Plaza Major“ schlägt. Hier steht die im 18. Jahrhundert erbaute Kirche „Sant Andreu“. Dort findet Ihr auch eine barocke Orgel von dem bekannten Orgelbauer Jordi Bosch. Ursprünglich stammt diese Orgel aus dem Dominikanerkloster der Inselhauptstadt. Sehenswert ist auch die Pfarrkirche „Capella del Roser“. Sie stammt aus dem 13. Jahrhundert und hat ihren Platz im gleichen Gebäudekomplex wie die Kirche „Sant Andreu“. Der Schlüssel für die Besichtigung beider Kirchen ist im Pfarramt erhältlich.

Als schönes historisches Gebäude präsentiert sich auch das im Jugendstil errichtete Rathaus „Casa Consistorial“. Im Jahr 1879 startete der Bau des Rathauses. Die Fertigstellung zog sich bis zum Jahr 1902 hin. Auf dem Weg in Richtung Palma liegt das alte Stadttor „Porta Murada“ aus dem 14. Jahrhundert. Dabei handelt es sich um die letzten Reste der einst mächtigen Befestigungsanlage. Diese schütze die Menschen im Mittelalter vor Piratenüberfällen. Viele Jahre wurde die „Porta Murada“ als Gefängnis für die Piraten genutzt. Wer im Urlaub auch gern nach guten Angeboten stöbert, sollte sich zudem den regelmäßig stattfindenden Wochenmarkt rund um die „Plaza Major“ nicht entgehen lassen.

Der Naturpark Mondrago

Santanyí zieht Besucher auch mit dem atemberaubenden Naturpark „Mondrago“ magisch an. Er befindet sich zwischen den Orten Portopetro und Cala Figuera etwa fünf Kilometer von Santanyí entfernt. Auf einer Parkfläche von rund 785 Hektar lässt überdies sich eine vielfältige Flora und Fauna bewundern. Hier leben heimische Landschildkröten, die vom Aussterben bedroht sind sowie auch über 70 Vogelarten. Beeindruckend sind auch die seltenen Orchideen, die im Park wachsen. Auch die beiden Strände S’Amarador und Playa de Ses Fonts de N’Alis liegen direkt im Naturpark „Mondrago“.

Der Strand Cala Santanyí bei Nacht
Der Strand Cala Santanyí bei Nacht

Strände und Buchten

Für Strandliebhaber hat der Südosten Mallorcas ohnehin viel zu bieten. Die 70 Meter lange Cala Santanyí ist ein feiner flach abfallender Sandstrand. Mit seinen sanften Wellen ist er außerdem perfekt für Familien mit Kindern geeignet. In der Sonne liegen, ein Spiel spielen, Sandburgen bauen und im Wasser planschen zählen hier zu den beliebtesten Freizeitaktivitäten. Weitere Strände wie die von Pinien umgebene Cala Llombards und die „goldene Bucht“ von Cala d’Or befinden sich in der Nähe der romantischen Urlaubsstadt Santanyí.

Karte
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden