24. November 2020

Algaida und die drei Kloster-Heiligtümer

Algaida ist eine Gemeinde auf der spanischen Baleareninsel Mallorca. Diese hat eine Fläche von 89,70 Quadratkilometern mit 5642. Im Jahre 2006 betrug der Anteil an Ausländern der Bevölkerung 12 Prozent, der Anteil an deutschen Einwohnern 4,2 Prozent.

Blick auf die Stadt Algaida
Blick auf die Stadt Algaida

Kurzer Einblick in die Geschichte

Der Name des Ortes entstammt aus dem Arabischen und bedeutet al-gaida. Zu der Gemeinde gehören außerdem auch Randa und Pina. Die Bewohner werden algaidi und algaidina genannt. Die Gemeinde wurde zum ersten Mal im Jahre 1232 erwähnt.

Die drei Kloster bei Algaida

Das bekannteste der Gemeinde ist Randa auf dem Tafelberg Puig de Randa, auf welchem drei Kloster-Heiligtümer zu finden sind.

Nostra Senyora de Gràcia

Auf der unteren Terrasse ist das Nostra Senyora de Gràcia zu finden, ein Kloster, das aus dem 15. Jahrhundert stammt, das ähnlich wie ein Schwalbennest an dem Berghang erbaut wurde.

Nostra Senyora de Gràcia Kreuz
Nostra Senyora de Gràcia

Sant Honorat bei Algaida

Auf einer zweiten Terrasse liegt die Sant Honorat aus dem 14. Jahrhundert.

Sant Honorat Eingang
Der Eingang, Sant Honorat

Nostra Senyora de Cura

Auf einer Höhe des Berges liegt noch das Nostra Senyora de Cura, die seit 1275 franziskanische Eremitage und gleichzeitig Wirkungsstätte von Ramon Llull ist, Mallorcas großem Philosophen und Gelehrten. Dieser wurde 1232 als ein Sohn katalanischer Eltern in der Hauptstadt Palma geboren. In dessen 30ten Lebensjahr vollzog sich in diesem die Wandlung von einem Weltmann zum Eremiten, von einem Troubadour zu einem Mönch, dessen religiöse Wahrnehmungen das friedliche und geistige fruchtbare Zusammensein der Christen, Juden und Moslems war. Das bedeutendste Werk heißt Blanquern. Die meisten der 260 Schriften schrieb er in katalanischer Sprache, welche er zur Schrift- und Kultursprache forderte. Ramon Llull starb 1315 und wurde in der Kirche von San Francisco begraben.

Innenhof Nostra Senyora de Cura
Der Innenhof von Nostra Senyora de Cura

Kultur und Attraktionen des Ferienortes

Die bekannteste Sehenswürdigkeit dieser Gemeinde ist der Berg Puig de Randa, auf welchem sich drei Klosterheiligtümer befinden.
An der Hauptstraße nach Manacor steht auf der rechten Seite als Wernung ein Osborne-Stier aus der andalusischen Brandybrennerei Osborne. Dieser ist der Einzige auf Mallorca. Auch der für Spanien typische Blechbulle, nahe der mallorquinischen Autonomie als Symbol für die Fremdherrschaft ist offensichtlich wenig beliebt und hat schon viele Anschläge aushalten müssen, wurde jedoch stets wieder aufgebaut. Als ein nationales Kulturgut steht der Osborne-Stier sogar spanienweit unter einem besonderen Schutz.

Weitere Sehenswürdigkeiten in Algaida

Weitere Sehenswürdigkeiten in Algaida sind die Wegekreuze. Dazu gehört das Creu dén Massot sowie das Creu des Colomer. Zudem befinden sich in der Gegend viele, für Mallorca so typische Windmühlen. Auch eine Wallfahrtskapelle auf dem Mare de Déu de la Pau de Castellitx ist ein bedeutendes Ziel der Touristen.
Dazu befindet sich im Ort auch die älteste Glasbläserei auf der Insel. Dies ist die Glasfabrikation Gordiola. Auch in der Werkstatt der Familie Gordiola kann den Glasbläsern bei ihrer Arbeit zugeschaut werden und ebenso die Herstellung von wertvollen Stücken miterleben. Die Glasbläserei ist zudem in dem burgartigen Gemäuer untergebracht. Auch die riesigen Verkaufsräume sind auf die täglich anrollenden Bustouren mit den Touristen eingerichtet.

Karte
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden