13. Juli 2020

Portopetro

Portopetro ist ein kleiner Hafenort im Südosten der Trauminsel Mallorca, welcher nur 500 Einwohner zählt. Wer es gerne ruhig und entspannt mag und den Trubel meiden will ist hier gut aufgehoben. Portopetro ist ein malerischer Ort, der sich in eine Bucht einfügt, geprägt von traditioneller Kultur. Die bezaubernden schmalen Gassen und mallorquinischen Häuser geben dem Ort etwas ganz Besonderes.

Strände

Es gibt direkt in der Nähe des Hafens zwei Sandstrände, die miteinander verbunden sind. Das Wasser ist hellblau und der Sand sehr fein. Durch die schützende Bucht, ist hier kein Wellengang, sodass man sich ganz gemütlich abkühlen und die Ruhe genießen kann. Die Strände sind, da der Tourismus hier noch nicht vollständig angekommen ist, nie überfüllt. Das macht Portopetro zu einem echten Geheimtipp. Es gibt jedoch wenige Kilometer weiter (1-3 km) weitere Strände, die schnell erreicht und einen Besuch wert sind.

Der Hafen von Portopetro

Blick auf den Hafen von Portopetro
Der Hafen von Portopetro

Der Ort ist vor allem für seinen malerischen kleinen Hafen bekannt. Er zählt zu den schönsten Naturhäfen der Insel und lädt zum Träumen ein. Man findet dort kleine Yachten, Motorboote und Fischerboote, da dort noch viele Fischerfamilien leben. Wer das echte Leben der einheimischen bestaunen möchte, kann früh morgens oder spät abends den Fischern dabei zuschauen wie sie ihre Boote be- oder entladen. Entlang des Hafens findet man kleine Restaurants und Bars, die sich bis zum Ende des Hafens entlanghangeln. Wer einen kleinen Ausflug nach Cabrera machen möchte, kann dies von dem Hafen aus tun. Cabrera gehört ebenfalls zu den Balearischen Inseln.

Aktivitäten

In dem Ort direkt gibt es nur ein paar Bars und Restaurants, jedoch kann man hier wunderbar schnorcheln oder tauchen. Es lohnt sich auf jeden Fall, da die Unterwasserwelt dort sehr unberührt ist. Außerdem kann man sich dort einen Leuchtturm anschauen. Es gibt in der Nähe des Ortes viele Möglichkeiten von Aktivitäten. Man kann sich zum Beispiel ganz in der Nähe auf einem Reiterhof ein Pferd leihen und die Küste entlang traben. Oder wer gerne wandert, kann den Naturpark von Mondragó erkunden, welcher in der Nähe gelegen ist. Dieser kostet keinen Eintritt und ist sowohl zum Wandern, als auch für einen Badeausflug geeignet. Wenn man einen Tag aus der Ruhe hinaus möchte ist man in wenigen Fahrminuten in Cala d’Or, wo es einige Restaurants und Clubs gibt.

Tipp: in der Nähe findet man Festungsanlagen und Wachtürme aus dem 15. Jahrhundert. Eine kleine Tour mit dem Auto lohnt sich dort auf jeden Fall, um ein wenig Geschichte zu erleben.

Karte