4. Juli 2020

Cap de Ses Salines

Salzberger Cap Ses Salines
Salzberge am Cap Ses Salines

Am südlichen Ende Mallorcas liegt das Cap de Ses Salines. Auf dem Weg dorthin lohnt ein Besuch der Salinen bei Colonia Sant Jordi. Hier kann man mehrmals täglich an Führungen teilnehmen und dabei Einzelheiten über die Salzgewinnung erfahren. Am Ende der Landstraße 6110 befindet sich ein Parkplatz. Von hier aus sind es nur noch ein paar Meter bis zum weißen Leuchtturm, der über der felsigen Küste thront. Er stammt aus dem Jahr 1863 und ist heute noch in Betrieb. Bei gutem Wetter kann der Besucher von hier aus auf die Insel Cabrera schauen und im Frühjahr hat man die Möglichkeit, viele Zugvögel auf dem Weg in den Norden zu beobachten.

Der Leuchtturm am Cap de Ses Salines

Der Leuchtturm ist Ausgangspunkt für Spaziergänge oder ausgedehnte Wanderungen. Die schroffe Felslandschaft fasziniert vor allem Naturliebhaber. Um das Kap herum liegen mehrere kleine und einsame, nicht bewirtschaftete Sandstrände. Da es hier keine Einkehrmöglichkeiten gibt, sollte der Besucher ausreichend Verpflegung und im Sommer einen Sonnenschutz mitnehmen. Die vielen Steintürme entlang der Küste dienten ursprünglich als Wegweiser und werden in jüngster Zeit durch Besucher um immer weitere Exemplare ergänzt.

Leuchtturm am Cap ses Salines
Der Leuchtturm am Cap Ses Salines

Nach etwa einer halben Stunde Fußweg erreicht man in nordwestlicher Richtung hinter der Landzunge Punta Negra den flach abfallenden, feinsandigen Strand Platja des Caragol, der in Richtung Landesinneres in ausgedehnte Dünenfelder übergeht. Der Naturstrand ist meist fast menschenleer und auch in der Hochsaison nicht überlaufen. Er ist auch von Colonia Sant Jordi aus zu Fuß entlang der Küste oder mit dem Boot erreichbar.

Vom Leuchtturm am Cap de Ses Salines aus kann man auch in südöstlicher Richtung entlang der Küste wandern. Dann nach etwa fünf Kilometern wird die Strecke deutlich anspruchsvoller und der Wanderer erreicht wenig später die Bucht Calo des Marmols mit einem kleinen Sandstrand. Richtung Cala Llombards wird die Steilküste höher und ist von Einschnitten und Grotten gesäumt. An der Punta des Bauc befinden sich Reste einer prähistorischen Siedlung.

Karte